Banner

Vertrauensschüler

„Neu am THG“

Die Vertrauenschüler


„Vertrauensschüler“, wenn man das Wort hört, erkennt man sofort, dass diese Aufgabe etwas mit Verantwortung zu tun hat.
Das Wort trifft die Grundidee, nämlich eine vertrauliche Verbindung zwischen uns, den Vertrauensschülern, und den Fünft- und Sechst-Klässlern herzustellen. Ohne Vertrauen würden wir die Aufgabe der Streitschlichtung und die der Patenschaft nicht übernehmen können.

Eine kurze Beschreibung der Aufgabe als Streitschlichter

Die Streitschlichter wollen den Streitenden durch ein Gespräch helfen, gemeinsam und ohne Hilfe von außen zu einer Lösung des Konflikts zu kommen, und zwar so, dass beide Seiten zufrieden sind
Niemand soll bestraft werden! Nachdem das Schlichtungsgespräch geführt wurde, wird ein Ergebnisprotokoll, in dem das Abkommen unterzeichnet wird, von beiden Seiten unterschrieben.
Es ist klar, dass die Schüler sich nur dann an uns wenden, wenn sie Vertrauen zu uns haben. Dieses Vertrauen versuchen wir durch gemeinsame Aktionen aufzubauen.

Wir übernehmen also auch die Aufgabe der Paten

Diese versuchen durch gemeinsame Aktionen und Unternehmungen die Klassengemeinschaft und den Teamgeist zu stärken, um so ein gutes Klassenklima zu schaffen.

Das Projekt Vertrauensschüler vereint die Aufgaben der Streitschlichter und Paten also in einer Person, den Vertrauensschülern.

Natürlich wurden wir auch auf unsere Aufgaben vorbereitet:
Anfang dieses Schuljahres besuchten wir ein Seminar in Kirchheim/Teck, wo wir von einer Expertin gelernt haben, wie man ein Streitschlichtergespräch führt, was beim Umgang mit den Streitenden vor sich geht und wie man sich bei schwierigen Situationen zwischen den Streitenden verhält. Außerdem haben wir Kooperationsspiele gelernt, die wir in den Klassen anwenden können.

Aber wer sind wir eigentlich? Und wie erkennt man uns? Wie wurden wir zu Vertrauensschülern?

Wir sind eine Gruppe von 27 Acht- und Neunt-Klässlern, von denen je drei von uns einer Fünfer- bzw. einer Sechser-Klasse zugeordnet sind. Erkennen kann man uns an folgendem, selbstkreierten Logo:

 

Dieses zeigt zwei Füße: der eine ebnet dem anderen den Weg, sodass ihm dieser folgen kann. Außenherum findet man dieselben Füße, die sich entgegenkommen. Das soll bedeuten, dass wir aufeinander zugehen und uns gegenseitig unterstützen möchten.

Aufmerksam auf das Projekt wurden wir durch einen Aufruf von Frau Gießen , Frau Morche und Herrn Friedmann, die uns auch tatkräftig unterstützen. Wir haben uns als Vertrauensschüler ausbilden lassen, weil wir uns für unsere jüngeren Mitschüler einsetzten und ihnen positive Erfahrungen im Umgang miteinander geben möchten.
Diese guten Erfahrungen können sie dann später an kommende Schüler weitergeben.