Banner

Sport

Olympische Winterspiele in Vancouver, Fußballweltmeisterschaft in Südafrika – das Jahr 2010 stand bisher ganz im Zeichen des Sports, und so auch der diesjährige Seminarkurs am THG. 19 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 beschäftigten sich mit dem Thema „Sport“; in Kleingruppen stellten sie die folgenden fünf Projekte auf die Beine:

Die Gruppe „Aktive Schule“ ging der Frage nach, inwieweit kurze Bewegungspausen während des Unterrichts die Konzentrationsfähigkeit und das körperliche Wohlbefinden erhöhen. Dazu musste zunächst der Ist-Zustand in den ausgewählten Unterstufenklassen festgestellt werden, bevor Schüler und Lehrer (!) während des Unterrichts sportlich aktiv werden konnten. Übungen zur Lockerung und Stärkung besonders der Rückenmuskulatur waren dabei ebenso im Angebot wie sogenannte „Brain-Gym-Übungen“, die die Konzentration fördern. Mit großer Begeisterung waren die 5er, 6er und 7er dabei – ihre „Aktiv-Box“ begleitete sie über den ganzen langen Schultag und hielt auf selbstgestalteten Kärtchen viele verschiedene Übungen für sie bereit. „Der Baum“, „der Hampelmann“, „der Elefant“, verschiedene Überkreuzbewegungen und noch viele Übungen mehr brachten alle ganz schön in Bewegung - und ins Schwitzen! Die kurze Unterbrechung des Unterrichtsgeschehens sorgte nicht nur für eine lustige Abwechselung zwischendurch, sondern zeigte über die 10-wöchige Projektphase deutliche Erfolge: Sportmotorik und Konzentrationsfähigkeit haben sich tatsächlich verbessert!

Ein Projekt für jüngere Schüler zu organisieren, das hatte auch die Gruppe „Anpfiff zur gesunden Zukunft“ fest vor, und so veranstaltete sie für 16 Schüler aus der Kasse 7a ein Sport- und Ernährungswochenende. Neben all den Erklärungen zur Ernährungspyramide, zu Kohlenhydraten, Eiweißen, Vitaminen und Fetten gab es auch einen praktischen Teil – und Praxis bedeutete an diesem Wochenende in erster Linie: zusammen Sport treiben. Aber wie hängen nun genau Sport und gesunde Ernährung zusammen? Wie lange muss man zum Beispiel Fußball spielen, um den Kaloriengehalt von einer Tafel Schokolade zu verbrauchen? Darf man vor dem Sport so viele Nudeln essen, wie man möchte? Wann sollte man etwas trinken? Und was eigentlich? Wir hoffen, dass die Teilnehmer am Projektwochenende die Antworten auf diese Fragen nun kennen!

Die gesamte Schulgemeinschaft hat die Gruppe „Neue Kletterwand“ mit ihrem Projekt im Blick. Um das Sportangebot am THG weiter auszubauen, soll schon bald ein 25m hoher Lüftungsschacht in einen Kletterturm verwandelt werden, der unter Einhaltung aller Sicherheitsbedingungen erklettert werden kann. Ohne die Unterstützung von vielen THGlern jedoch wäre dieses Projekt nur eine Idee geblieben. Bei einem Sponsorenlauf am 19. Mai 2010 waren viele kleine und große Schüler auf den Beinen und erliefen einen stattlichen Betrag, der durch Spenden der SMV und des Fördervereins noch erhöht wurde. Vielen Dank sei an dieser Stelle allen Läufern und Unterstützern gesagt! Jetzt gilt es  die nächsten Schritte umzusetzen. Der Boden vor dem Turm wurde vom Grünflächenamt mittlerweile bereitet. „Hoffentlich geht es demnächst weiter!“, wünschen sich nun viele Schüler, die möglichst bald losklettern wollen!

Für THGler, aber auch für Schüler von anderen Esslinger Schulen wurde am Pfingstsamstag das Fußballintegrationsturnier angepfiffen. Allen sieben Mannschaften war es gemeinsam, dass mindestens drei ihrer Spieler einen Migrationshintergrund haben mussten, so hatte es die Gruppe „Fußballintegrationsprojekt“ festgelegt. 17 verschiedene Nationalitäten trafen schließlich auf dem Vereinsgelände des VfB Oberesslingen zusammen und spielten um den Einzug ins Finale und um den Gewinn des Fairplay-Preises, für den ein Original-WM-Ball, ein Geschenk der Stadt Esslingen, als Preis ausgesetzt war. Schöne und faire Spiele wurden dem Publikum geboten, was sicher auch an dem Einsatz sogenannter „Teamer“ lag, die vor Spielbeginn mit den Mannschaften ein Gebot und ein Verbot aushandelten, an das sich beide Mannschaften versprachen zu halten. Um neben dem Fußballplatz verschiedene Kulturen in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken, gab es mit dem Auftritt einer griechischen Tanzgruppe und einer afrikanischen Trommelgruppe ein entsprechendes Rahmenprogramm und darüber hinaus Stellwände mit Informationen zu den beim Turnier vertretenen Nationen. Ein kleiner Eindruck von dem Turnier ist zu gewinnen unter http://video.regio-tv.de/video_id_=27165. Und vielleicht lässt sich in Anlehnung an Sepp Herberger hoffen: Nach dem Fußballintegrationsturnier ist vor dem Fußballintegrationsturnier – schön wär´s!

Einen Blick weit über Esslingen hinaus wagten Stefan Baur und Sven Grollmuss mit ihrem Projekt „Sport und Gesellschaft: Deutschland und die USA im Vergleich“. In einer umfangreichen Fragebogenaktion gingen die beiden der Frage nach, welchen Stellenwert Sport im Leben deutscher und amerikanischer Jugendlicher einnimmt. Insgesamt wurden dazu über 500 Schüler am THG und an der Highland Park High School in Dallas/Texas befragt, ihre Antworten wurden systematisch ausgewertet, immer wieder mit Sekundärliteratur abgeglichen und interpretiert. Aus ihren Ergebnissen entwickeln die beiden THGler Ideen zur Verbesserung des Sportangebots am THG; vielleicht ändert sich ja dann der Umfragewert: Im Moment - so stellen es die zwei fest - „denkt nur jeder zwanzigste Umfrageteilnehmer aus Deutschland an einen primären Zusammenhang von Schule und Sport. In den USA ist dies völlig anders, denn dort assoziieren circa 35% der befragten Schüler Schule mit Sport“. Alle Ergebnisse sind in einer 100-seitigen Arbeit festgehalten und hier (pdf) nachzulesen. Ready, steady, go!


 

 

Die Gruppe "Sport und Gesunde Ernährung"

 

 

 

 

 

 

 

Die Gruppe "Sport in den USA und in Deutschland"

 

 

 

 

 

 

 

Die Gruppe "Aktive Schule"

 

 

 

 

 

 

Die Gruppe "Integration durch Fußball"

 

 

 

 

 

 

Die Gruppe "Erweiterung des Sportangebots am THG"