Banner

News

Bundesfremdsprachenwettbewerb 2018


Congratulations! Félicitations! Complimenti! Felicidades!

In all diesen Sprachen wird Mark Wendt aus der Kursstufe 2 zum Sieg beim Bundesfremdsprachenwettbewerb 2018 gratuliert! Und mit all diesen Sprachen hat er daran teilgenommen!

Von den bundesweit 400 Teilnehmern hatten es 36 in die Endrunde nach Mannheim geschafft; sie hatten in zwei Vorrunden durch ein vorab eingesandtes Video, eine zuvor erstellte Audiodatei und vier in Echtzeit geschriebene Texte in zwei, maximal vier verschiedenen Sprachen die Jury überzeugt und fieberten nun den Aufgaben in Mannheim entgegen. Drei verschiedene Disziplinen erwarteten sie dort: eine Debatte zu viert, eine kreative Teamaufgabe zu fünft oder sechst und vier Einzelgespräche in jeweils einer Sprache. Für Mark Wendt bedeutete das konkret: eine Debatte, die ihren Ausgangspunkt von dem Zitat „Die wahre Reise beginnt im Internet“ nahm und auf Englisch geführt wurde; eine kreative Umsetzung zum Thema „Mannheim im Quadrat“, die als Produkt einen märchenhaften Kurzfilm, spontan gedreht in Mannheim, vertont mit allen Sprachen der Gruppenteilnehmer hervorbrachte; ein Einzelgespräch mit einem Juror auf Französisch über die Französische Revolution, eins auf Italienisch über Familie, Politik und die EU, eins auf Englisch über den Brexit und eins auf Spanisch über die spanische Lebensweise. „Die Tage in Mannheim waren wirklich prall gefüllt“, sagt Mark im Rückblick, „das Schönste war, so viele Menschen zu treffen, die so viel Spaß an Sprachen und am Sprechen haben.“ Insgesamt acht Teilnehmer gewannen den ersten Preis und damit die Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes; vier davon zogen ein weiteres großes Los: Im Juli 2019 werden sie für vier Wochen nach Oxford und Cambridge reisen und dort an der Universität Kurse im Fachbereich „Internationale Beziehungen“ und „Politik“ belegen – und einer dieser vier Glückspilze ist Mark Wendt!

Herzlichen Glückwunsch! Congratulations! Félicitations! Complimenti! Felicidades!

 

Text und Foto: Carmen Große